Outside the Box: Zusammen mit der AMD zu neuen Ideen

Wenn sich Hochschulen mit Unternehmen zusammentun, entstehen spannende und vor allem einmalige Projekte. So auch mit der Zusammenarbeit der AMD AKADEMIE MODE & DESIGN, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius, in Hamburg mit MILES.

Gemeinsam gestalten sie seit 2015 eine jährliche Kooperation, die beiden Seiten am Herzen liegt. Die jungen Studierenden bekommen einen detaillierten Einblick in die reale Arbeitswelt. MILES als Unternehmen bekommt im Gegenzug frische Ideen, die oft unkonventionell sind und aktuelle Trends aufgreifen. Ein gemeinsames Projekt aus diesem Frühjahr ist MILES besonders wichtig. „Mit den Studierenden der AMD haben wir ein Herzensprojekt: unsere Marke Textainable aufgebaut“, verrät Astrid Kötter, Vice President Human Ressources bei MILES.

Dabei ging es vor allem um die Fragen, wie man die Markeneinführung gestaltet, d.h. wie die nachhaltige Marke kommunikativ an Kunden und relevante Stakeholder gebracht werden kann.

Die Studierenden haben über drei Monate an Konzepten gebrütet, die sich vor allem auf die Kommunikation in den sozialen Medien konzentrieren. Die Ergebnisse sind vielfältig und kreativ.

 

Fern der Theorie und eng am Unternehmen ausgerichtet

Generell sieht die Arbeit vor, dass die Studierenden viele eigene Ideen selbstständig mit einbringen. Nach einem gemeinsamen Kick-Off und der Vorstellung des Projekts werden in Gruppen von 3-5 Leuten Ideen ausgearbeitet. Diese werden der Zielsetzung von MILES als Unternehmen und Auftraggeber abgestimmt.

So ist die Arbeit nicht nur graue Theorie, sondern wird wirklich am Kunden ausgerichtet. Nach Abschluss des Projekts werden alle Ergebnisse einer MILES Jury vorgestellt und ein Siegerteam gekürt.

Am Beispiel des Textainable Projekts darf dieses Team seine Ideen sogar im Unternehmen umsetzen. „Gerade dieser Praxisbezug und das direkte Feedback durch das MILES Team macht das Projekt zu einem wichtigen Baustein im Studium“, merkt Dr. Sandra Meister, Professorin der AMD, an. Ein absoluter Mehrwert also – für die AMD, MILES und noch mehr für die Studierenden, die ganz praxisorientiert arbeiten.

„Was wir in der Kooperation immer wieder erleben und auch wollen, ist ein enormes Denken außerhalb der altbekannten Strukturen“, sagt Christin Steffen, Produktmanagerin im Heimtex-Bereich und selbst ehemalige Studentin an der AMD Hamburg. Sie weiß, dass man im allgemeinen Tagesgeschäft nach und nach einen Tunnelblick und Routinen entwickelt. Die Studierenden seien da noch anders. „Sie haben viele kreative Ideen, die teilweise sogar sehr unkonventionell wirken, aber das regt zum Nachdenken an. Am Ende haben wir immer einen bunten Strauß an Möglichkeiten, denn es gibt nicht die eine richtige Lösung“, so Steffen.

Diese wertvollen neuen Ansätze sind es, die MILES an der Kooperation mit der AMD AKADEMIE MODE & DESIGN, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius so schätzt.

Na dann, auf die nächsten tollen Projekte und Ideen!